Autor – christian

Agile Moderation | Zwei Mal SWOT fürs Team

Autoren:
Axel Kamilli, Trainer und Bereichsleiter der Sparda Bank, Baden-Württemberg eG
Claudia Thonet, selbstständige Trainerin für Teamentwicklung und Training im Vertrieb

Der Artikel wurde veröffentlicht bei Training aktuell

 

Tool für Teamentwicklung

Teamgeist fordern. Potentials nutzen. Erfolgreich handeln.

TEAM-SWOT

Team SWOT eignet sich hervorragend um sein komplexes Eigenbild des Teams zu seinen Stärken und Potenzialen im Unternehmen/ am Markt zu erarbeiten und die daraus resultierenden Chancen gewinnbringend umzusetzen.
Reflektiert werden Stärken (Strengths), Schwächen (Weaknesses), Gefahren (Threats) und die daraus resultierenden Chancen (Opportunities).

Dauer
120–180 Minuten

Teilnehmerzahl:
Die Übung ist für 4–20 Teammitglieder geeignet.

Anwendungsbereich:
Team SWOT ist geeignet, um in einem Teamprozess gemeinsam mit dem Team über seine Stärken und Potenziale im Unternehmen/ am Markt zu reflektieren und die daraus resultierenden Chancen und Entwicklungsfelder zu erarbeiten.
Das Tool lässt sich bereits in einer fortgeschrittenen Forming Phase der Teamentwicklung erfolgreich einsetzen.

Zielsetzung/Nutzen:
Der Ablaufund die Inhalte des TEAM SWOTS ermöglichen dem Team:

  • Ein strukturiertes Reflexionstool zum gesamten Team
  • Bewusst machen der Stärken, Schwächen, Gefahren und Chancen
  • Gemeinsames Umwandeln der Schwächen und Risiken in Chancen
  • Stärken und Chancen werden gestärkt
  • Ungenutzte Potentiale werden bewusst gemacht.
  • Jeder erkennt die Relevanz des eigenen Beitrags zum Ganzen

Ablauf:
Der Moderator erklärt die SWOT Analyse als gängiges betriebswirtschaftliches Verfahren der Unternehmensberatung. Heute wird das Team dieses Verfahren in abgeänderter Form als komplexes Reflexionstool nutzen. Es wird sich Gedanken über die Stärken, Schwächen, Gefahren und Chancen des gesamten Teams im Unternehmen/am Markt machen. Darauf aufbauend wird das Team angeleitet ein Reframing (Umdeuten) der Schwächen und Risiken in Chancen und Möglichkeiten durchzuführen.

SWOT:
Die SWOT-Analyse in Ihrer ursprünglichen Form ist ein wichtiges Instrument des Strategischen Managements und zugleich Grundlage vieler Marketingstrategien. Wir haben dieses Instrument umgewandelt in ein Tool zur strukturierten Reflexion über das Team in seinem Umfeld und als komplexes Feedbackinstrument der Teammitglieder untereinander.
Die SWOT-Analyse bietet gegenüber den herkömmlichen Stärken/Schwächen-Profilen zwei weitere wichtige Dimensionen. Es werden sowohl die Gefahren (Hindernisse, Stolpersteine, Externe Einflüsse, …) betrachtet und eingeschätzt wie auch die Chancen (Möglichkeiten, ungenutzte Potenziale, Entwicklungsfelder, …) eruiert und bewertet. Daraus ergibt sich eine komplexe und vor allem konstruktive Reflexion.

 

1. TEAM-SWOT

Der Moderator führt die SWOT-Analyse als strategisches Managementverfahren ein und erläutert den Nutzen für eine komplexe Reflektion. Er erklärt die Abkürzungen und definiert gemeinsam mit dem Team die Begriffe Stärken, Schwächen, Gefahren und Chancen.

Nach der gemeinsamen Definition der 4 Felder der SWOT-Analyse teilt der Moderator das Team in Kleingruppen von 4–5 Teilnehmern auf.

Jede Kleingruppe erarbeitet innerhalb von 30 Minuten eine SWOT Analyse anhand der Definitionen für das Team. Die Ergebnisse der Reflexion zu den 4 Feldern werden aufModerationskarten vonjeder Kleingruppe gesammelt. Nach 30 Minuten bittet der Moderator die Gruppen wieder zurück ins Plenum.
Die Ergebnisse werden ergänzend präsentiert. Dh: Jede Gruppe pinnt nur die Karten (Ergebnisse/Bewertungen) an die Metawand, die von den vorherigen Gruppen noch nicht genannt wurden.

Nachdem alle Gruppen Ihre Ergebnisse präsentiert haben, leitet der Moderator eine strukturierte Ergebnisbetrachtung an:

  • 1. Welche Stärken zeichnen das Team in seinem Umfeld aus?
  • 2. Worauf kann sich das Team immer verlassen?
  • 3. Was funktioniert besonders gut?
  • 4. Worauf sind alle stolz?

 

2. Reframing der Schwächen und Risiken:

Um die Schwächen und Risiken umzudeuten und daraus resultierende Chancen
zu erkennen stellt der Moderator dem Team folgende Fragen:

  • 5. Welche Stärken helfen dem Team für die Bewältigung der Gefahren?
  • 6. Welche Chancen resultieren aus den Schwächen?
  • 7. Was für ungenutzte Potentiale verbergen sich in den Schwächen?
  • 8. Welche Risiken sind Ziele, die gerade Kopfstand machen?
  • 9. Was sind die wichtigsten Entwicklungsfelder, die das Team aktiv optimieren möchte?

Der Moderator hält alle Antworten auf einer Metawand fest.
Dazu kann er die Fragen schon im Vorfeld notieren und die Antworten aus dem Plenum mitschreiben.
Aus den Antworten entstehen potentielle Handlungs-/Entwicklungsfelder des Teams.
Die Handlungsfelder werden in einem Aktionsplan festgehalten.

Mit der SWOT-Analyse lässt sich klassischerweise ein Bild von den Entwicklungsmöglichkeiten eines Unternehmens zeichnen. Das funktioniert auch für Teams, finden Claudia Thonet und Axel Kamilli. Die Trainer haben die Analyse so abgewandelt, dass sie im Teamtraining als Reflexionstool funktioniert.

Bilanz fürs Team

Die eine Kollegin kommt immer zu spät, steckt dafür aber alle mit ihrer guten Laune an. Der Teamleiter ist überkritisch und verteilt gern negatives Feedback – aber er springt sofort in die Bresche, wenn nötig. Ein anderer ist dauernd krank, drückt sich davor, Verantwortung zu übernehmen und macht ständig Fehler, immerhin aber hat er ab und zu wirklich gute Ideen …

Die Mitglieder eines Teams sind meist sehr unterschiedlich, doch jeder trägt auf seine Art dazu bei, dass ein Team funktioniert oder nicht. Deshalb lohnt sich ein genauerer Blick auf die so entstehende Teamdynamik.