Allgemeine Geschäftsbedingungen
Claudia Thonet, Institut Berlin

 

1. Allgemeines

Durch die Anmeldung für Ausbildungen, Weiterbildungen und Kompaktkurse sowie der Auftragserteilung für eine Inhouse-Schulung erkennt der Auftraggeber (auch Kunde, Teilnehmer) die Allgemeinen Geschäftsbedingungen als verbindlich an.

 

2. Anmeldung und Bezahlung

2.1 Anmeldungen können per Telefon, E-Mail, Post oder über das integrierte Online-Formular erfolgen. Sie werden rechtswirksam durch die Zusendung einer verbindlichen Anmeldebestätigung per Post oder E-Mail.

2.2 Ein Widerruf kann innerhalb der Frist von 14 Tagen schriftlich per E-Mail oder per Post erfolgen.

2.2 Alle Preise verstehen sich netto zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer. Der Preis einer Inhouse-Schulung beinhaltet die im individuellen Kunden-Angebot aufgeführten Leistungen.

2.3 Die Rechnungsstellung erfolgt ca. 60 Tage vor Kursbeginn oder nach individueller Vereinbarung.

2.4 Die Rechnungsstellung bei Inhouse-Maßnahmen erfolgt unmittelbar nach der Veranstaltung mit jeweils einer Zahlungsfrist von 30 Tagen, es sei denn individuell anders vereinbart.

 

3. Stornierung und Umbuchung

3.1 Bei  Inhouse-Schulungen (auch Seminare, Trainings, Workshops) werden folgende Stornogebühren erhoben:

  • 4 bis 8 Wochen vor Seminarbeginn: 30% der Seminargebühr (zzgl. MwSt.).
  • Weniger als 4 Wochen bis eine Woche vor Seminarbeginn: 50% der Seminargebühr (zzgl. MwSt.).
  • Weniger als eine Woche vor Seminarbeginn: 80% der Seminargebühr (zzgl. MwSt.).

3.2 Bei offenen Kursen gelten die folgenden Stornokonditionen:

  • 8 bis 16 Wochen vor Seminarbeginn: 30% der Seminargebühr (zzgl. MwSt.).
  • Weniger als 8 Wochen vor Seminarbeginn: 50% der Seminargebühr (zzgl. MwSt.).
  • Bei Nichterscheinen zum Seminartermin: 100% der Seminargebühr (zzgl. MwSt.).

3.3 Sie haben bei Stornierung Ihres Platzes oder bei Krankheit die Möglichkeit, einen Ersatzteilnehmer zu benennen. In dem Fall wird keine Stornogebühr fällig.

3.4 Im Falle der Umbuchung einer Ausbildung, eines Kompaktkurses oder einzelner Ausbildungsmodule durch den Teilnehmer werden jeweils Umbuchungsgebühren in Höhe von 200,- Euro fällig.

 

4. Absage oder Veränderung seitens der Veranstalter

4.1 Claudia Thonet behält sich vor, die offenen Kurse bis zu vier Wochen vor Start auf Grund einer zu geringen Teilnehmerzahl abzusagen oder zu verlegen. Hat ein Kunde bereits Geld für die Veranstaltung bezahlt, so wird dieses spätestens drei Tage nach dem Absagedatum zurück überwiesen.

4.2. Bei Krankheit eines Trainers bemüht sich Claudia Thonet um adäquaten Ersatz. Die Durchführung der Veranstaltungen wird nach Verstreichen der Absagefrist garantiert.

4.3 Der Veranstalter behält sich vor, bei gesetzlichen oder gesellschaftlichen Einschränkungen (wie beispielsweise Reisebeschränkungen durch eine Pandemie oder ein Unwetter) statt der geplanten Präsenz-Veranstaltung eine Live-Online-Veranstaltung durchzuführen.

4.4 Im Falle eines Reiseverbots durch den Arbeitgeber können einzelne Module der Ausbildungen und Kompaktkurse zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden, vorausgesetzt, dass ein Platz in einer anderen Gruppe verfügbar ist.

4.5 Dürfen Inhouse-Seminare oder -Workshops aus den oben genannten oder anderen Gründen nicht vor Ort stattfinden, bietet der Claudia Thonet & Team an, die Veranstaltung remote/online  durchzuführen.

4.6 Der Veranstalter behält sich notwendige zeitliche, methodische und inhaltliche Anpassungen bzw. Veränderungen bei seinen Ausbildungen und Kompaktkursen vor, soweit der Gesamtcharakter der betreffenden Veranstaltung dadurch nicht wesentlich verändert wird.

4.7 Im Falle von höherer Gewalt ist der Veranstalter berechtigt, ein Präsenzmodul oder -seminar in veränderter Form als Online-Seminar durchzuführen.

4.8 Dabei eventuell auftretende Störungen aufgrund höherer Gewalt, die die Qualität des Zugangs zum Internet und des Datenverkehrs im Internet negativ beeinflussen sowie Ereignisse, die nicht in der Verantwortung des Veranstalters liegen und die seine Leistungen wesentlich erschweren oder unmöglich machen, führen nicht zu einem Anspruch auf Schadensersatz wegen Nichtverfügbarkeit.

 

5. Gerichtsstand

Gerichtsstand ist Berlin. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

 

6. Salavatorische Klausel

Eine eventuelle Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen berührt die übrigen Bestimmungen nicht. Anstelle der unwirksamen Klauseln gilt dasjenige vereinbart, was dem wirtschaftlich Gewollten in rechtlich zulässiger Weise am ehesten entspricht. Dies gilt auch für die ergänzende Vertragsauslegung (Salvatorische Klausel)

 

Stand: Oktober 2020